Eden Lit

Sebastian Fitzek – AchtNacht

Originaltitel: AchtNacht

Meine Bewertung: 5,5/10

Dieser Roman des sonst hervorragenden Sebastian Fitzek hat mich nicht überzeugt.

Vielleicht liegt es daran, dass der Autor sich stark von dem Film „The Purge“ inspiriert (was er ganz offen ankündigt)? Vielleicht erinnert der Roman auch zu sehr an Running Man, einem von Stephen King unter seinem Pseudonym Richard Bachmann veröffentlichtes Buch?

AchtNacht erschien mir nicht innovativ oder originell und auch nicht besonders spannend. Selbst wenn wir hier grundsätzlich auch die Spezialität Fitzeks vorfinden – eine psychologische Grundlage – so fällt es mir schwer in den Seiten des Romans die Marke eines meiner Lieblings-Thriller-Autoren zu erkennen.

 

Der Plot:

Stellen Sie sich Folgendes vor: Es gibt eine Lotterie, an der jeder teilnehmen darf. Jeder kann jeden anonym nominieren. Am 8. August wird dann ein Name ausgelost. Nun darf zwölf Stunden lang jeder diese Person jagen und töten, ohne jede Konsequenz; im Gegenteil, derjenige der belegt, dass er diese Person getötet hat erhält den Jackpot.

Nun stellen Sie sich vor, dass Sie noch nie etwas von diesem Spiel gehört haben – es ist aber Ihr Name der gezogen wird… Die Jagd beginnt bevor Sie verstehen was hier vor sich geht, denn Sie sind das Ziel.

Dies ist genau was Benjamin Rühmann widerfährt!  Weiterlesen

J.R. Ward

J.R. Ward – Gefangenes Herz & Entfesseltes Herz (25 & 26)

Originaltitel: The Shadows (Tome 13)

Meine Bewertung: 7/10

 

Der Plot :

Trez’ Zeit läuft ab – er ist der Königin versprochen und diese verlangt nun seine sofortige Rückkehr, eine Rückkehr der er sich schon lange widersetzt. Das Schicksal des Auserwählten der Königin ist kein verlockendes, denn es ähnelt dem Leben in einem goldenen Käfig, was Trez niemals ertragen würde. Doch durch seine Geburt erkoren und von seinen Eltern verkauft scheint es unumgänglich, dass sich die Pforten seines Käfigs bald hinter ihm schließen.

Trez kann den Aufruf der Königin nicht länger überhören, denn seine Weigerung bringt alle die ihn umgeben in Gefahr … und besonders die Auserwählte die sein Herz zum Schlagen bringt….

Es handelt sich hier um einen typischen Roman der Reihe, nur dreht sich dieser diesmal nicht um ein Mitglied der Bruderschaft sondern um Trez und dessen Bruder iAm. Letzterer versucht alles um Trez’ Freiheit zu schützen, wenn nötig mit seinem Leben. Weiterlesen

Eden Lit

Guillaume Musso – Nacht im Central Park

Originaltitel: Central Park

Meine Bewertung: 6,5/10

 

Der Plot :

Die Eröffnungsszene von „Nacht im Central Park“ kann einen nur neugierig machen: Die Romanheldin Alice, eine Polizistin, wacht am Tag nach  einem Mädchenabend auf den Champs Elysées in Paris auf …. und das in New York, auf einer Bank im Central Park. Das ist nicht alles: Sie ist an einen Fremden gefesselt, ihre Bluse ist blutbeschmiert und sie trägt eine Pistole bei sich.

Was ist geschehen? Sie kann sich an nichts erinnern!

Gezwungenermaßen lernt sie Gabriel, an den sie mit Handschellen gefesselt ist, besser kennen. Dieser stellt sich als ein Jazzman vor, der noch am Vorabend in Irland war und der sich ebenfalls an nichts zu erinnern vermag.

In dieser sehr ungemütlichen Situation und vor der Frage wer dies alles organisiert hat, was passiert ist und woher das Blut auf Alice Bluse stammt, beschließen die beiden erst ihre eigenen Nachforschungen anzustellen bevor sie mit der Polizei Kontakt aufnehmen, denn es muss etwas Ernstes gewesen sein, was sie in diese Situation gebracht hat.

Die erste Frage die sich stellt ist: Warum Alice, warum Gabriel, was verbindet sie?  Weiterlesen

Eden Lit

Kate Mosse – Die achte Karte

Originaltitel: Sepulchre

Meine Bewertung: 4/10

Eine Idee, die unsere Fantasie anregt:

Zwei Frauen sind über ein Jahrhundert hinweg miteinander verbunden: Die junge Leonie Vernier die am Ende des 19ten Jahrhunders mit ihrem Bruder Anatole Paris verlässt und weit entfernt, im Jahr 2007, die neugierige Meredith Martin.

Über ein Jahrhundert trennt die beiden Frauen und dennoch verbindet sie nicht nur ihr Blut sondern noch etwas weit Geheimnisvolleres, das die Form eines Tarot-Spiels annimmt, welches die Macht über Leben und Tod besäße und dessen Zeichnungen allein schon äußerst beunruhigend sind….

Oh, ich habe diesen Roman regelrecht an mich gerissen, in der Erwartung eines spannenden Abenteuers zwischen zwei Jahrhunderten!

 

Oje, was für eine Enttäuschung!   Weiterlesen

Karen Marie Moning

Karen Marie Moning – Küss‘ mich, Highlander

Originaltitel: The Highlander’s Touch

Meine Bewertung : 6,5/10

Mit diesem dritten Band beginnt die Highlander-Saga endlich!

Dies könnte damit zusammenhängen, dass wir hier mehr fantastische Elemente vorfinden als in den vorherigen Büchern, gerade genug um die Waage auf der richtigen Seite niederzudrücken und aus Küss’ mich, Highlander einen guten Roman zu machen, der dadurch nicht einfach die süssliche Liebesgeschichte zwischen einer modernen Frau und einem schottischen Krieger im Kilt ist. Dieses mal verleiht eine Prise Fantastik dem Ganzen etwas mehr Geschmack (ich habe heute wohl meinen kulinarischen Tag, werde mich aber bemühen Ihnen die „Prise Salz“ weit möglichst zu ersparen).

Weiterlesen

Donato Carrisi

Donato Carrisi – Die Totenjägerin

Originaltitel: L’ipotesi del male

Meine Bewertung: 7/10

Die Totenjägerin ist die Fortsetzung des Romans „Der Todesflüsterer“, wobei es keinesfalls notwendig ist diesen zuvor gelesen zu haben. Wir treffen hier wieder auf Mila Vasquez, sieben Jahre nach diesem grauenhaften Fall…. aber ich greife zu weit vor. Eins nach dem anderen:

 

Der Plot:

Wie gesagt verfolgen wir hier wieder Mila Vasquez. Sieben Jahre sind seit der Sache mit dem Todesflüsterer vergangen, ein Fall der Mila so getroffen und auch traumatisiert hat, dass diese sich in den Limbus versetzen ließ, eine Abteilung in dem wenige arbeiten wollen. Hier werden die Fälle der Vermissten verfolgt, Kinder, Erwachsene, Reiche oder auch Arme, diejenigen, die eines Tages aufgehört haben zu existieren. Die einzige Spur die sie hinterlassen haben ist ein Foto an den Wänden der Eingangshalle, an denen jedes Gesicht mit hunderten anderen verschwimmt.

Wenn man die Räumlichkeiten des Limbus betritt, so spürt selbst der Leser den Blick von hunderten von Augenpaaren auf sich ruhen, und diese scheinen alle zu flüstern „vergesst mich nicht“.  Weiterlesen

Eden Lit

Agnès Ledig – Kurz bevor das Glück beginnt

Originaltitel: Juste avant le bonheur

Meine Bewertung: je ne souhaite pas en donner

Es gibt immer ein erstes Mal: Ich möchte diesem Roman keine „Note“ geben. Nicht etwa weil ich nicht kann oder es sich um einen Klassiker handelt. Nein, es ist der Schock den ich erhalten habe. Darauf war ich nicht gefasst. Was natürlich gleichzeitig für dieses Buch spricht, da es so starke Emotionen in mir hervorrufen konnte.

 

Der Plot:

Die junge Julie hat schon jede Naivität und Hoffnung verloren, auch wenn sie kaum der Kindheit entsprungen ist. Intelligent und fleißig stand ihr die Zukunft offen, aber eine unerwartete Schwangerschaft hat sie in ihrem Aufstieg gebremst und so ist sie nun Kassiererin in einem Supermarkt, abhängig von dem Wohlwollen ihres Chefs, von ihrer Familie im Stich gelassen. Das einzige Licht im Leben der jungen Frau ist ihr kleiner Lulu, der sie jeden Tag daran erinnert dass das Leben doch lebenswert ist.

Eines Tages kreuzt ihr Weg den von Paul, der sehr viel älter als Julie und recht wohlhabend ist. Von den stillen Tränen der jungen Kassiererin berührt reicht Paul ihr die Hand und bietet ihr Ferien in der Bretagne, am Meer an.

Julie ist misstrauisch, aber diese Gelegenheit ihrem Sohn das Meer und den Strand zu zeigen ist so einzigartig, dass sie das Angebot annimmt.

Weiterlesen

Karen Marie Moning Highlander Saga

Karen Marie Moning – Das Herz eines Highlanders

Originaltitel: To tame a Highland Warrior

Meine Bewertung: 6/10

Nach dem ersten Band 5 (Beyond the Highland Mist) trägt dieser zweite Band der Highlander-Saga nichts Neues bei und fährt auf derselben Schiene weiter: Ein netter, irgendwie beruhigender Roman, angenehm, der jedoch kein wirkliches Herzschlagen verursacht.

Der Plot:

Schottland, 1515: Die junge Jillian St. Clair feiert bald ihr zweiundzwanzigstes Jahr und hat noch immer keinen Ehemann gewählt. Seit Jahren weist sie alle Freier ab. Dies beunruhigt ihren Vater, denn bald wird es für seine Tochter zu spät sein, selbst die reiche Mitgift wird keinen annehmbaren Mann mehr überzeugen.

Als er sich auf Reisen begibt, lädt er daher drei Männer ein, drei wirkliche Krieger, Stärken der Natur: Quinn und Grimm, die zusammen mit Jillian aufgewachsen sind und Ramsay Jordan, ein weiterer mächtiger und auch stattlicher Mann. Die drei Highlander sollen sich darum bemühen, Jillian während der Abwesenheit ihrer Eltern zu verführen und die junge Frau wird dann einen der drei wählen müssen. Die Hochzeit soll bei der Rückkehr ihrer Eltern gefeiert werden, egal was kommen mag.  Weiterlesen

Jussi Adler-Olsen – Selfies

Originaltitel: Selfies

Meine Bewertung: 6,5/10

Selfies“ ist der siebte Fall des Sonderdezernat Q.

Dieser Roman schweift leicht von der vorgegebenen Spur ab, denn auf der einen Seite ist der Aufbau selbst des Romans ein wenig anders als die seiner Vorgänger – er ist sehr viel klassischer als gewöhnlich – und auf der anderen Seite stehen wir hier internen Schwierigkeiten gegenüber denn das Team von Carl Mørck ist nicht mehr vollständig: Rose ist in einer tiefen Krise, die das ganze Dezernat Q erbeben lässt und sogar die Ermittlungen auf eine etwas erstaunliche Weise beeinflusst…

 

Der Plot:

Eine neuartige Mordreihe erschüttert Kopenhagen: Ein Mörder überfährt mitten auf der Straße junge Frauen, die durch Ihre Lebensweise miteinander verbunden sind, denn sie alle leben von der Sozialhilfe, sind Anhänger von Selfies, Reality-Shows und ähnlich oberflächlichen Dingen. Es sind junge Frauen, die gerade der Jugend entwachsen sind und von dem leichten Reichtum träumen, die Daniela Katzenberger bewundern und keine Ausstrahlung von Big Brother verpassen; sie leben zu Lasten der Gesellschaft ohne sich auch nur im Geringsten darum zu bemühen, diese soziale Armut hinter sich zu lassen.

Verdienten diese jungen Frauen den Tod? Der Mörder ist davon überzeugt, er erleichtert die Gesellschaft von einer Last.

Das Sonderdezernat Q ermittelt durch Zufall in diesen Fällen, die eigentlich nicht in seinen Arbeitsbereich fällt und muss damit diskret sein, damit das Stockwerk über ihnen nichts von seinen Untersuchungen erfährt… was nicht leicht ist wenn ein Fernsehteam der Arbeit folgen soll…  Weiterlesen

Sarah J. Maas

Sarah J. Maas – A Court of Wings and Ruin

Originaltitel: A Court of Wings and Ruin (noch nicht auf Deutsch erhältlich)

Meine Bewertung: 7/10

Dieser dritte Band der Reihe „Das Reich der Sieben Höfe“ konnte nicht erneut die Goldmedaille gewinnen. Er hält sich aber sehr tapfer, auch wenn wir weit von der Intensität der beiden ersten Bücher entfernt sind.

 

Der Plot:

Feyre ist wieder bei Tamlin. Sie muss dieses Spiel spielen und am Frühlingshof verbleiben, ihre wirklichen Bande verbergen. Wem kann sie hier vertrauen? Wie kann sie ihre Familie schützen, sei diese nun sterblich oder unsterblich, während Tamlin bereit ist, die Mauer zu opfern die beide Welten voneinander trennt?

Wie dies immer der Fall ist, entwickelt sich auch hier der Plot unglaublich schnell und sehr gründlich, er hält so einige Überraschungen bereit – weniger als in den vorherigen Büchern aber ausreichen um mich hier zu stoppen: Jedes weitere Wort könnte zu viel verraten. Und das wäre unverzeihlich.

 

Meine Bewertung:

Die Dunkelheit ist so tief, die Hoffnungen so hoch dass die Geschichte uns einfach mit sich reisst.  Weiterlesen