Beiträge

Karen Marie Moning

Karen Marie-Moning – Der dunkle Highlander

Originaltitel: The Dark Highlander

Meine Bewertung: 3,5/10

Der dunkle Highlander“ ist die Fortsetzung der „Liebe des Highlanders“ – mit einem dunkleren, beunruhigenderen Zwillingsbruder. Ich habe das Buch daher ungeduldig geöffnet. Aber oje, was für ein Seich.

 

Der Plot:

Dageus McKeltar hat seinen Zwillingsbruder Drustan vor dem sicheren Tod gerettet. Doch dafür hat er den Vertrag gebrochen, der vor tausenden von Jahren mit den Tuatha Dé Danaan geschlossen wurde. Er ist derjenige, durch den die schreckliche Prophezeiung hereinbricht: Dreizehn Verdammte, von dem Feen-Volk dazu verurteilt auf alle Ewigkeit im Nichts, außerhalb von Zeit und Raum, zu irren, können nun durch ihn auf diese Erde zurückkehren.

Sie haben sich an ihn gehängt als er die Zeit durchquerte, sie leben in ihm; Dageus muss permanent gegen sie ankämpfen wenn er nicht „dunkel“ werden will.

Hierfür umgibt er sich mit Frauen und durchsucht die alten Texte um einen Weg zu finden, die Dreizehn zu besiegen bevor diese die Kontrolle über ihn gewinnen und die Welt, wie wir sie kennen, zerstören.  Weiterlesen

Karen Marie Moning

Karen Marie Moning – Die Liebe des Highlanders

Originaltitel: Kiss of the Highlander

Meine Bewertung: 7,5/10

Dieser vierte Band der Highlander-Saga ist bis hierhin der erste der mich wirklich mitgerissen hat.

Der Plot:

Drustan McKeltar ist ein mächtiger Mann, ein Krieger, der Chef seines Klans, ein Mann der nichts fürchtet außer dem Ende seines Klans.

Diese Kraft wird ihn jedoch nicht vor einem Schicksal retten, welches dem von „Dornröschen“ sehr ähnelt: In einen tiefen, auf Ewigkeit ausgerichteten Schlaf versenkt, erwacht er nach fünfhundert Jahren in einer Welt, die nicht mehr dieselbe ist und in der keine Spur der McKeltars mehr zu finden ist.

Er wird durch Zufall aus de, Schlaf gerissen als eine junge Frau, Gwen Cassidy, die auf Touristenreise die malerische Landschaft Schottlands erforscht, ausrutscht und in eine unterirdische Höhle stürzt wo sie von Drustans breitgebauten, warmen Körper aufgefangen wird. Die Umstände ermöglichen das Unmögliche und Drustan erwacht… um festzustellen dass er in einem Augenblick alles verloren hat.   Weiterlesen

Karen Marie Moning

Karen Marie Moning – Küss‘ mich, Highlander

Originaltitel: The Highlander’s Touch

Meine Bewertung : 6,5/10

Mit diesem dritten Band beginnt die Highlander-Saga endlich!

Dies könnte damit zusammenhängen, dass wir hier mehr fantastische Elemente vorfinden als in den vorherigen Büchern, gerade genug um die Waage auf der richtigen Seite niederzudrücken und aus Küss’ mich, Highlander einen guten Roman zu machen, der dadurch nicht einfach die süssliche Liebesgeschichte zwischen einer modernen Frau und einem schottischen Krieger im Kilt ist. Dieses mal verleiht eine Prise Fantastik dem Ganzen etwas mehr Geschmack (ich habe heute wohl meinen kulinarischen Tag, werde mich aber bemühen Ihnen die „Prise Salz“ weit möglichst zu ersparen).

Weiterlesen

Karen Marie Moning Highlander Saga

Karen Marie Moning – Das Herz eines Highlanders

Originaltitel: To tame a Highland Warrior

Meine Bewertung: 6/10

Nach dem ersten Band 5 (Beyond the Highland Mist) trägt dieser zweite Band der Highlander-Saga nichts Neues bei und fährt auf derselben Schiene weiter: Ein netter, irgendwie beruhigender Roman, angenehm, der jedoch kein wirkliches Herzschlagen verursacht.

Der Plot:

Schottland, 1515: Die junge Jillian St. Clair feiert bald ihr zweiundzwanzigstes Jahr und hat noch immer keinen Ehemann gewählt. Seit Jahren weist sie alle Freier ab. Dies beunruhigt ihren Vater, denn bald wird es für seine Tochter zu spät sein, selbst die reiche Mitgift wird keinen annehmbaren Mann mehr überzeugen.

Als er sich auf Reisen begibt, lädt er daher drei Männer ein, drei wirkliche Krieger, Stärken der Natur: Quinn und Grimm, die zusammen mit Jillian aufgewachsen sind und Ramsay Jordan, ein weiterer mächtiger und auch stattlicher Mann. Die drei Highlander sollen sich darum bemühen, Jillian während der Abwesenheit ihrer Eltern zu verführen und die junge Frau wird dann einen der drei wählen müssen. Die Hochzeit soll bei der Rückkehr ihrer Eltern gefeiert werden, egal was kommen mag.  Weiterlesen

Karen Marie Moning / Highlander

Karen Marie Moning – Das Geheimnis der Highlands

Originaltitel: Beyond the Highland Mist

Meine Bewertung: 6/10

Nach der wirklich guten Reihe der MacKayla Lane-Saga (mein Kommentar bald in der Rubrik « Urban Fantasy ») habe ich mich fast gierig auf diese weitere Reihe der Autorin geworfen – die Highlander-Saga (acht Bücher insgesamt).

Ich muss zugeben, dass mich der Erfolg dieser Reihe wirklich überrascht. Ich habe noch nicht alle Bücher gelesen – allerdings weisen schon die ersten beiden bei Weitem nicht so viel Einfallsreichtum, Fantasie oder auch einfach den Funken der MacKayla Lane-Reihe auf. Allerdings habe ich nun – nach Jahren – den vierten Band gelesen, dieser war dann wirklich gut… Hier sollte man dann nicht vergessen, dass auch der erste Band der MacKayla Lane Reihe nur die Versprechung einer Verbesserung war… Also mal sehen was die nächsten Bände so mit sich bringen.

Bevor ich diesen Auftaktband der Highlander-Saga kommentiere möchte ich noch darauf hinweisen, dass fast alle Bücher völlig unabhängig voneinander sind, auch wenn man vielleicht der einen oder anderen bereits bekannten Figur wieder begegnet. Es ist also nicht nötig unbedingt die Bücher in der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen.  Jeder Roman beschäftigt sich mit der Liebesgeschichte zwischen einem wilden Krieger der Highlands in Schottland und einer Frau.

Man könnte die Highlander-Saga wie eine Art „historisches Fantasy“ beschreiben, die sich zwischen dem XXten und XVIten Jahrhundert abspielt und die sicherlich den Anhängern von Liebesromanen gefallen wird, solange diese keine Angst vor Gewalt und wilden fleischlichen Verbindungen haben.

 

Der Plot:

Dieser erste Band – der in einer Erstveröffentlichung im Jahr 2000 den Titel „Zauber der Begierde » trug bevor er dann 2012 unter dem Namen « Das Geheimnis der Highlads » neu aufgelegt wurde – beginnt gleich mit seinem fantastischen Aspekt, nämlich der Zeitreise (die wir in dieser Reihe immer wieder antreffen werden) :   Weiterlesen