Kalyna Price – Grave Witch (Alex Craft, Band 1)

 

Originaltitel: Grave Witch (Alex Craft, book 1)

Meine Bewertung: 7,5/10

Am Tag der Verfassung dieses Artikels ist noch keine deutsche Übersetzung erhältlich, das ist schade aber sicher nur vorläufig (sollte jemand diesen Artikel lesen nachdem die Übersetzung veröffentlicht wurde, bitte sendet mir doch eine kurze Nachricht damit ich das updaten kann, danke)

 

Grave Witch ist ein sehr gelungener erster Band, ich war sogar bewegt ihm eine noch bessere Note zu geben, aber dafür war dann das „Universum“ des Buches nicht innovativ genug.

Kalayna Price übernimmt hier die klassischen Bestandteile der Urban Fantasy und schafft es, mit einer doch eher banalen (wenn auch netten und bewegten) Handlung, ihren ganz persönlichen Stil durchzusetzen.

Schon durch den Titel scheint uns Alex Craft nicht ganz unbekannt zu sein: Als „Grave Witch“ besitzt Alex eine Macht über Totes, sie ist eine Art Nekromantin, aber doch nicht ganz. Sie sieht und erfasst, was tot ist, was kalt ist, und diese Affinität erlaubt es ihr zum Beispiel die „Schatten“ der Verstorbenen zu beschwören ; diese Schatten sind nicht die Seele des jeweiligen Verstorbenen sondern bestehen aus simplen Erinnerungen. Der gerufene Schatten kann also die Lebenden über die Vergangenheit des Verstorbenen informieren, seinen Mörder nennen, sagen, wo das Testament hinterlegt wurde oder jede andere Frage beantworten, die das Leben des Toten betrifft. Dieser Aspekt ihrer Kraft ermöglicht es Alex ihr Leben zu verdienen, sie hat daraus einen Beruf gemacht.

Aber ihre Magie ist noch viel weitreichender: Sie kann auch ihre hellseherischen Fähigkeiten nutzen, sie erkennt Illusionen, wie zum Beispiel die der Feen, sie erkennt was tot ist und was lebt, sie spürt die Anwesenheit von Sprüchen, sie kann mit Geistern interagieren. Und sie kann den Tod sehen. Tod ist ein eher gut aussehender, geheimnisvoller Mann dem sie seit ihrer Kindheit regelmäßig begegnet.    Weiterlesen

Kalayna Price – Grave Dance (Band 2)

Originaltitel: Grave Dance

Meine Bewertung: 8/10

„Grave Dance“ ist noch nicht auf Deutsch erhältlich (sollte diese Aussage nicht mehr aktuell sein wenn Sie dies lesen, bitte senden Sie mir doch eine kurze Nachricht damit ich den Artikel auf den neuesten Stand bringen kann, danke!)

Dieser zweite Band der „Alex Craft“- Reihe bestätigt meinen guten Eindruck. Trotz einiger surrealistischen Szenen kann ich dieser Welt mit seinen seltsamen und geheimnisvollen Wesen nur zustimmen.

Ich muss sagen, dass ich diesen zweiten Band sogar dem ersten vorziehe, sicher weil „Grave Witch“ eigentlich nur die klassischen UF-Elemente übernommen hat und sie geschickt mit einem persönlichen Stil wiedergegeben hat. Mit „Grave Dance“ steigert sich die Reihe der Alex Craft und entwickelt seinen eigenen Bann.

 

Aber zunächst einmal zum Plot :

Ein Monat ist seit den dramatischen Ereignissen des ersten Buches vergangen.

Seit dem Roten Mond hat sich irgendetwas in Alex verändert, ihre magische Kraft – oder auch ihre tiefste Natur – hat eine Entwicklung ausgelöst mit der Alex nur schwer zurecht kommt.

Aber sie hat nicht wirklich die Gelegenheit, darüber nachzudenken, denn sie fühlt sich in ihren Gefühlen verloren nachdem Falin verschwunden ist und Tod selbst ihr ein Liebesgeständnis gemacht hat, welches er allerdings nie wiederholt hat.

Doch auch beruflich ist es nicht leicht, denn sie ruft weiter die Schatten der Toten und wird daher von der Polizei zu ebendiesem Zweck ins Leichenschauhaus bestellt. Leider ist es Alex in diesem Fall einfach unmöglich den Schatten zu beschwören, denn alles was man ihr anbietet sind Füße. Linke Füße…. Das ist dann doch nicht ausreichend um an die Erinnerung des Verstorbenen zu gelangen, aber es ist doch sehr beunruhigend, denn all diese Füße scheinen durch schwarze Magie abgetrennt worden zu sein.     Weiterlesen

Kalayna Price – Grave Memory (Band 3)

Originaltitel: Grave Memory (Alex Craft, book 3)

Meine Bewertung: 8/10

Auch „Grave Memory“ ist noch nicht auf Deutsch erhältlich (sollte diese Aussage nicht mehr aktuell sein wenn Sie dies lesen, bitte senden Sie mir doch eine kurze Nachricht damit ich den Artikel auf den neuesten Stand bringen kann, danke!)

Dieser dritte Band der Alex Craft-Reihe hält alle Versprechen!

Eine relativ originelle Urban Fantasy-Welt, erstaunliche Handlungsentwicklungen, düstere und sympathische Schlüsselfiguren, ein überdachter Plot und wirkliche Spannung. Und als kleinen Bonus haben wir hier sogar gleich zwei gutaussehende, leicht bedrohliche männliche Romancharaktere – Tod und Falin.

Sollten Sie diese Reihe noch nicht kennen dann lesen Sie doch bitte meine Kommentare zu den beiden ersten Büchern, dort beschreibe ich diese von Kalayna Price kreierte Welt, welche die Kulisse dieser sehr gelungenen Reihe darstellt (ich werde diese Welt nicht erneut beschreiben, denn sonst wiederhole ich mich noch mehr und meine Rezensionen werden unendlich, sie sind ja schon selten genug kurz).

 

 

Der Plot:

Alex Craft lebt von ihrer Fähigkeit, die Schatten der Verstorbenen beschwören zu können, was zum Beispiel für die Lösung von Mordfällen sehr gefragt ist und eröffnet nun endlich mit ihrer Freundin Rianna ein Detektivbüro, „Tongues fort the Dead“.

Eine neue Etappe in ihrem momentan doch sehr aufregenden Leben.

Denn sie hat nicht nur immer mehr Schwierigkeiten, sich von der Ausübung ihrer Todesmagie zu erholen, was sich insbesondere sehr negativ auf ihre Augenkraft auswirkt, sondern muss auch mit ihrem Faëry-Erbe zurechtkommen, welches ihren Alltag stark belastet.    Weiterlesen

Kalayna Price – Grave Visions (Alex Craft Band 4)

Originaltitel: Grave Visions

Meine Bewertung: 7/10

Dieser vierte Band der Reihe „Alex Craft“ ist ebenfalls noch nicht auf Deutsch erhältlich. Ich hoffe, dass diese Reihe bald auch in Deutschland veröffentlicht wird denn sie ist gut und konstant.

 

Der Plot:

Alex, die dazu fähig ist die Schatten der Verstorbenen zu beschwören, schwindet dahin. Ihre Freunde ebenfalls. Ihre Feen-Natur ist dabei, Alex aufzulösen, langsam, unaufhaltsam. Um ihr Leben – und das der ihren – zu retten muss Alex eine permanente Verbindung zu Faërie aufbauen, und hierfür muss sie einen Hof wählen dem sie die Treue schwört. Doch Alex möchte diese Wahl, die sie ihrer Freiheit berauben und an einen König oder eine Königin fesseln wird, nicht treffen…

Um ihre Freiheit zu behalten, geht sie einen Pakt mit der Winter-Königin ein: Sie wird helfen denjenigen zu entlarven, der sich hinter einer schrecklichen Droge verbirgt, die Träume zu Wirklichkeit werden lässt und dabei die Lebenskraft des Nutzers aufsaugt, bis zum Tod und darüber hinaus. Im Gegenzug kann sie, zumindest vorläufig, einen Unabhängigkeits-Status erhalten, ohne Bande zu einem bestimmten Hof.

 

Meine Meinung:

Der Plot ist recht originell. Die Idee dieser Droge, deren furchtbaren Effekte und grauenvolle Herkunft sind erschreckend.

Alex wird immer schwächer und spürt wie dringlich es wird den Schuldigen zu enttarnen, aber ihre Bemühungen zerbrechen an der Unmöglichkeit herauszufinden wer sich hinter diesem Drogenhandel verbirgt.

Die distanzierte Anwesenheit Falins ist gut beschrieben, man spürt die zwiespältigen Gefühle und die Spannung zwischen den beiden. Ich bin gespannt wie das weitergeht!

In „Grave Visions“ gewinnt der Plot die Oberhand und das ist wirklich gut so. Das Schicksal der Faë im Todesfall – der so unvorstellbar für Unsterbliche ist – lässt uns einen schalen Geschmack im Mund. Die Grausamkeit der Unsterblichen den Menschen, aber auch den ihren, gegenüber ist erschreckend.  Weiterlesen