Iny Lorentz – Die Tochter der Wanderhure (Band 4)

Originaltitel : Die Tochter der Wanderhure (Band 4)

Meine Bewertung  : 7/10

Auch dieser vierte Band ist wieder eine Gelegenheit, einen Moment mit der Familie von Marie und Michel zu verbringen. Zwölf Jahre sind nun vergangen und der Besitz des Ritters auf Kibitzstein ist blühend, seine Macht reicht weit und er verwaltet seine Länder intelligent.

Michel und Marie sind älter geworden, wie auch ihre Freunde, doch sie bleiben weiterhin mutig und stark.

Trudi, die älteste Tochter der ehemaligen Wanderhure und ihres Mannes, ist nun eine junge Frau, erwachsen und verliebt: Ihr Herz gehört dem jungen Georg von Gessingen und sie denkt nur noch an eine Hochzeit mit ihm.

Nur weiß sie da ei nicht, dass ebendieser Georg von Gessingen nur Augen für ihre Aussteuer hat und sich nur wenig für die Person, die diese mit sich bringt, interessiert.

Bei einem Spaziergang gibt Georg ihr einen Trank zu viel und beraubt sie ihrer Jungfräulichkeit doch verspricht ihr, noch am selben Tag bei Michel um ihre Hand anzuhalten. In diesem Moment denkt Georg wirklich dies zu tun, denn er hat die junge Frau ja nur in dieser Hinsicht verführt, um die letzten Hindernisse aus dem Weg zu räumen und Trudis Eltern dazu zu zwingen dieser Ehe zuzustimmen – und damit zu Reichtum zu kommen.

Doch die wilden Winde der Politik haben ihren eigenen Willen, und so wird Georg nicht die Gelegenheit erhalten, sein Versprechen einzuhalten, und später wünscht er es auch nicht mehr: Eine Versammlung der Mächtigen und Einflussreichen aus der Gegend hatte eine ungünstigen Ausgang und sein Onkel fordert ihn auf, mit ihm die umgehend zu verlassen und überzeugt ich, dass dies ein sehr schlechter Moment sei, sich mit Kibitzstein zu verbinden. Georg kann woanders eine bessere Gemahlin mit mehr Einfluss finden.

Trudi wird umsonst auf seine Rückkehr warten.  

Denn tatsächlich wechselt die Macht die Hand, und die Intrigen unter den Mächtigen werden immer bedrohlicher.

In zwölf Jahren hat sich vieles geändert: Der Kaiser ist seit langem verstorben, und nur König Friedrich der Dritte lebt noch in dem fernen Graz in Österreich, doch aus sein Einfluss hat viel eingebüßt.

Und so müssen die Freien Ritter des Reiches, wie Michel Adler, befürchten, dass ihre Vorrechte, ja sogar ihr Besitz wie auch ihre Ländereien in Gefahr sind.

Diese Bedrohung kommt von allen Seiten und besonders aus der Richtung des Fürstbischofs von Würzburg, der von ihnen weitere Steuern wie auch Unterwürfigkeit fordert.

Einige der Nachbarn von Kibitzstein wie auch andere Adlige, die Michel Adler seinen Erfolg neiden vereinigen sich um gegen ihn zu intrigieren und verbünden sich mit dem Fürstbischof, so erhoffen sie sich eine Minderung seines Einflusses und eine Neuverteilung seiner Länder zu ihren Gunsten.

In diesem heiklen Klima findet eine Hochzeit im Adelsstand ab, die nun die Gelegenheit für die verschiedenen Seiten wird neue Bündnisse zu schließen und sich der bestehenden zu versichern.

Doch während dieser Feier verdunkelt ein schreckliches und tragisches Ereignis die Zukunft unserer Freunde.

Trudi denkt, sie sei die einzige die noch handeln kann und bereitet sich nun unter größter Geheimhaltung auf eine lange Reise vor.

 

Also:

In diesem vierten Band werden wir die germanischen Länder nicht verlassen, doch die Intrigen der Adligen und Ritter, das zerbrechliche Gleichgewicht der Mächte, der Kampf der Einflussreichen, all dies macht aus diesem Buch ein ebenso abenteuerliches wie es auch die vorherigen waren.

Wir treffen hier wieder auf die Protagonisten der ersten Bände, aber es ist Trudi und ihre blinde Liebe zu Ritter Georg von Gressingen die im Mittelpunkt der Handlung stehen.

Wir folgen der jungen Frau auf ihren Abenteuern und bewundern einerseits ihren Wagemut, doch wir können nur den Kopf vor ihrer Verblendung schütteln, was Georg angeht, der ein Verbündeter ihrer feinde ist und welcher, schon in den ersten Seiten des Buches, beschlossen hat, dass er die junge Trudi niemals ehelichen wird.

Das unreife Mädchen wächst rasch heran und stößt sich an ihren eigenen Gefühlen und ihrer Eigensinnigkeit.

Dieser Band ist daher genauso spannend wie auch die vorhergehenden, man wendet rasch die Seiten und schließt Trudi ebenso ins Herz wie es bei Marie der Fall war.

Und dennoch sind diese beiden Frauen grundverschieden: Trudi ist bei weitem hitziger als ihre Mutter, besitzt aber nicht deren umwerfende Schönheit, gleichzeitig ist sie aber noch waghalsiger und vor allem selbstsicherer als Marie.

Auch in diesem Buch findet man wieder dieselbe Essenz: Abenteuer, Streitereien, kämpferische Charaktere, die sehr bösen Bösen, die sehr guten Guten….

Diesmal jedoch berühren die Intrigen nicht mehr nur eine oder zwei Personen, sondern die gesamte Familie und ihr Umfeld; Die Handlung selbst verleiht dem Roman auch eine leicht andere Farbe und man fragt sich wie die Helden wohl einen Weg finden werden um sich aus dieser Zwicke herauszuwinden und ihre Güter zu retten.

Und nun raten Sie mal: Ja, auch hier sind sie wieder, diese unglaublichen Zufälle!! Ich glaube, in dieser Hinsicht ist dieser Band sogar schlimmer als der zweite und der Begegnung zwischen Marie und Michi in Böhmen. Doch da man schon darauf vorbereitet ist, sowie man ein Buch dieser Reihe öffnet, nimmt man es eben einfach hin.

Also wird der Plot wieder einmal durch diese Zufälle zu sehr vereinfacht und noch einmal kehrt am Ende zu schnell wieder Ruhe ein.

Dennoch kann ich nur über die Konstanz dieser Reihe staunen: Dies ist bereits der vierte Band und doch haben wir hier wieder denselben „Tonfall“, nur eben dass wir diesmal Trudi begleiten und nicht deren Mutter.

Was mir an diesem Band besonders gefallen hat, das war wohl die Möglichkeit einen Einblick in die harten Machtkämpfe zu gewinnen. Obwohl ich weit, weit davon entfernt bin hier eine Spezialistin zu sein konnte ich leicht und mit viel Spaß der Handlung folgen, und ich muss zugeben dass die Adlige der damaligen Zeit ebenfalls äußerst vorsichtig sein mussten und jedes Wort das sie sprachen überwachen und sich dabei sogar vor denen in Acht nehmen mussten die sie für ihre Freunde hielten. Denn ein Wort, gesprochen von einem Mitglied aus einer mächtigeren Schicht, konnte den Nachbarn davon überzeugen sich gegen seinen Freund von gestern zu wenden, sei es nun aus Gier oder aus Angst.

Wenn Sie also die ersten drei Bände genossen haben, dann sollten Sie diesen vierten nicht verpassen, der dieselben Zutaten dieser Sage benutzt um sie etwas anders zu vermischen.

 

In der Reihe der « Wanderhure » sind bis heute (Januar 2016) erschienen:

  1. Die Wanderhure :
  2. Die Kastellanin :
  3. Das Vermächtnis der Wanderhure :
  4. Die Tochter der Wanderhure
  5. Töchter der Sünde
  6. Die List der Wanderhure

Die CHRONOLOGISCHE REIHEINFOLGE der Reihe ist allerdings etwas anders, denn der letzte Band („Die List der Wanderhure“) liegt zeitlich zwischen Band 3 (Das Vermächtnis der Wanderhure) und 4 (Die Tochter der Wanderhure).

Kleine Anmerkung: Ich wollte nur erwähnen, dass der Roman « Die Rache der Wanderhure » KEINE FORTSETZUNG ist, auch wenn man dies denken kann. Es handelt sich um ein Buch welches auf dem Drehbuch des Fernsehfilmes beruht, der wiederum von dem zweiten Band der Reihe inspiriert wurde.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.